Chronik Schuljahr 2023/24

Von | 10. Juli 2024

Fotos befinden sich im geschützten Bereich

Spielefest der Grundschule Bodenkirchen am 10. Juli 2024

Unter strahlendem Sonnenschein und bei schwülwarmen Temperaturen fand am 10. Juli 2024 das lang ersehnte Spielefest der Grundschule Bodenkirchen statt. Schüler, Lehrer und unterstützende Eltern kamen zusammen, um einen Tag voller Spiel, Spaß und Gemeinschaft zu erleben. Organisatorisch vorbereitet wurde das Fest von den Sportbeauftragten der Schule, Vanessa Haupt und Stefanie Götz.

Der Tag begann um 9 Uhr mit einer herzlichen Begrüßung auf dem Hartplatz der Schule. Alle Kinder versammelten sich und stimmten begeistert in das Begrüßungslied „Hallo Freunde, guten Tag“ ein, gefolgt vom beliebten „Klassenhit“, der die Kinder in fröhliche Stimmung versetzte.

Die Lehrkräfte hatten gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern verschiedene Stationen vorbereitet, die über den Schulhof, die Sportfläche und die angrenzenden Wiesen verteilt waren. Diese wurden sowohl von Lehrern als auch von engagierten Eltern betreut. Ohne die tatkräftige Unterstützung der Eltern wäre dieses Fest nicht möglich gewesen. An dieser Stelle wieder einmal herzlichen Dank für das große Engagement in der Schulfamilie

Hier ein Überblick über die Stationen und Aktivitäten:

  • Dreibeinlauf: Hier mussten jeweils zwei Kinder mit zusammengebundenen Beinen im Team laufen. Koordination und Zusammenarbeit waren gefragt!
  • Fahrradreifensprint: In dieser Station sprinteten die Kinder durch einen Parcours von aneinander gelegten Fahrradreifen.
  • Füße angeln: Mit ihren Füßen angelten die Kinder Gegenstände aus einem Becken. Geschicklichkeit und Balance waren dabei wichtig.
  • Dosenwerfen: Zielgenauigkeit war hier gefragt! Die Kinder warfen Bälle, um möglichst viele Dosen von einem Tisch zu werfen. Gelegentlich rollte ein Ball sogar ins Schulhaus, so viel Schwung hatten die Kinder.
  • Racer Autos: Auf kleinen Racern bewältigten die Kinder eine Rundstrecke um den Pausenhof. Besonders die Beinmotorik war hier entscheidend.
  • Kegeln: Hier konnten die Kinder ihre Kegel-Fähigkeiten unter Beweis stellen und versuchen, mit einem Ball alle Kegel umzuwerfen.
  • Bogenschießen: Mit kleinen Bögen zielten die Kinder auf Zielscheiben und konnten ihre Treffsicherheit testen.
  • Kettcar-Parcours: Die Kinder fuhren mit Kettcars durch einen Hindernisparcours und hatten dabei jede Menge Spaß.
  • Eierlauf: Mit einem Löffel und einem Ei darauf balancierten die Kinder im Wettlauf gegeneinander, ohne das Ei fallen zu lassen.
  • Pferderennen mit Hüpfpferden: Die Kinder hüpften auf großen Hüpfpferden um eine Wendestange und lieferten sich spannende Rennen.
  • Pantoffel-Schlenzen: Bei diesem Spiel mussten die Kinder mit dem Fuß Pantoffeln über eine bestimmte Distanz werfen, möglichst nicht auf den eigenen Kopf.
  • Schwimmnudelstaffel: Eine Teamstaffel, bei der die Kinder Schwimmnudeln balancierten und weitergaben.

Aufgrund der heißen Temperaturen gab es zudem erfrischende Wasserstationen:

  • Schwammhochwurf: Die Kinder warfen nasse Schwämme über den hohen Zaun der Sportanlage. Dass sie dabei nass wurden, steigerte die Freude und war erfrischend.
  • Wassertransportlauf: Mit Bechern voll Wasser liefen die Kinder um die Wette und versuchten, möglichst viel Wasser zu transportieren, ohne etwas zu verschütten.

Um 11 Uhr wurden die Stationen abgebaut und alle versammelten sich im Schatten der Bäume zu einem gemeinsamen Picknick. Wassermelonen und andere Obstsorten waren vorbereitet, die den Kindern eine willkommene Erfrischung boten. Bürgermeisterin Monika Maier belohnte die Schülerinnen und Schüler mit einem Eis, das bei den sommerlichen Temperaturen besonders gut ankam. Die Erwachsenen durften sich an einer köstlichen italienischen Antipastiplatte laben, die vom Ortspfarrer Dr. Cyprian Anyanwu gespendet worden war.

Es ist wunderbar zu sehen, wie unsere Schulgemeinschaft an solchen Tagen zusammenkommt und gemeinsam feiert. Das Engagement der Eltern, Lehrer und Schüler machte dieses Spielefest zu einem besonderen Ereignis.

Rathausbesuch der Klasse 4b

Am Montag, 1. Juli, besuchte die Klasse 4b der Grundschule Bodenkirchen das Rathaus in Bonbruck. Die Bürgermeisterin, Frau Monika Maier, führte die Kinder persönlich durch alle Ämter im Rathaus. Ursprünglich war der Besuch im Dezember geplant, musste jedoch wegen der Witterungsverhältnisse und später wegen Krankheit verschoben werden.

Endlich war es soweit, und die Schülerinnen und Schüler konnten einen spannenden Einblick hinter die Kulissen der Gemeindeverwaltung erhalten. Die Rathausmitarbeiter erklärten geduldig ihre Sachgebiete und gaben den Kindern im wahrsten Sinne des Wortes Einblick in ihre Arbeit.

Bei Maximilian Dennerl startete die Führung im Erdgeschoss. Er erklärte die Bereiche Personal, Soziales sowie Fischerei- und Jagdwesen. Besonders beeindruckend waren die Kupferstiche von den Ortsteilen, die im Nebenraum an der Wand hängen und den Kindern zeigten, wie es in der Gemeinde früher ausgesehen hat.

Im Einwohnermeldeamt bei Christa Erlmeier erkundeten die Kinder das Melderegister und erfuhren, wie die Verwaltung der Einwohnerdaten funktioniert.

Im Vorzimmer der Bürgermeisterin erklärte Daniela Altendorfer die Aufgaben dieses Bereichs, bevor die Kinder das Amtszimmer der Bürgermeisterin besuchten. Ein besonderes Highlight war der Besuch im Amtszimmer der Bürgermeisterin, wo einige Kinder sogar auf dem Stuhl der Bürgermeisterin Platz nehmen durften. Trotz des schwülwarmen Wetters sorgte bereitgestelltes Wasser für die nötige Erfrischung und erhielt die Aufmerksamkeit der Kinder.

Margit Schachtl und Edeltraud Lechner nahmen die Kinder mit ins Steueramt und zeigten ihnen die Pläne des Bauamtes. Besonders spannend war es für die Kinder, die Baupläne zu begutachten.

Markus Grinzinger erklärte die Aufgaben im Hoch- und Tiefbau, und Christian Waxenberger gab einen Einblick in die IT-Systembetreuung.

Michael Hausperger erläuterte die Aufgaben der Geschäftsleitung, und Thomas Waser führte die Kinder in die Kämmerei ein.

Im Anschluss ging es in den Bürgerstadl. Dort wurde der Ablauf einer Gemeinderatssitzung aufgezeigt und die Kinder wurden mit einer kleinen Verpflegung versorgt.

Wir möchten uns herzlich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus bedanken, dass sie uns die Arbeit der Gemeinde so anschaulich und geduldig erklärt haben. Es war ein lehrreicher und spannender Tag für die 4. Klasse der Grundschule Bodenkirchen, der ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wunderwelt Bienen

Nach einer kurzen Projektwoche über die Bienen, besuchte die Klasse 4a mit ihrer Lehrerin Katrin Bachmayer am 14.06.24 ein nahegelegenes Bienenhaus. Dort wurden sie von dem Imker Norbert Bachmayer begrüßt und in die Welt der Bienen eingeführt.

Sie erfuhren von den Behausungen der verschiedenen Bienen, suchten eifrig in einem kleinen Bienenstock die Königin und lauschten andächtig dem Summen tausender Bienen in ihren Bienenstöcken.  Besonders fasziniert waren sie von den großen, schweren Bienenwachsblöcken und dem riesigen, kunstvoll gebauten Wespennest. Der Höhepunkt jedoch war, als sie einige Waben entdeckeln und ihren eigenen Honig aus den Waben schleudern durften.

Nach einem kleinen Picknick mit selbstgestrichenen Honigbroten und einer Fotosession in ihren nachgebauten Riesenwaben, ging es gegen Mittag wieder zurück zur Schule.

Übergabe des Buches „Häuser, Straßen, Tunnel bauen – wie geht das?“

Die dritte Klasse erhielt am 6. Juni das Buch „Häuser, Straßen, Tunnel bauen – wie geht das?“. Zur feierlichen Übergabe fanden sich zahlreiche Ehrengäste in der Schule ein:
die Bürgermeisterin der Gemeinde Bodenkirchen, Monika Maier,
der Leitende Schulamtsdirektor Michael Kugler,
die Geschäftsführerin der Bauinnung, Sarah Himmelreich,
sowie der Obermeister Raimund Fredlmeier.
Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4a nahmen gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Vanessa Haupt und Katrin Bachmayer sowie der Schulleiterin Karin Högl an der Veranstaltung teil.

Nach der Begrüßung durch die Schulleitung präsentierten die Schülerinnen und Schüler den „Klassenhit“, der von den Anwesenden mit viel Applaus bedacht wurde.

Es folgte die Übergabe der Bücher durch Obermeister Raimund Fredlmeier. Dieser freute sich an dem Interesse der Kinder und erklärte: „Ich war auch hier in der Schule, jetzt bin ich Maurer geworden und habe mein eigenes Unternehmen.“ Maurer sei ein schöner Beruf. Man sehe, was man geschafft habe und im Ort stünden viele Häuser, welche er errichtet habe. Er betonte, dass das Buch, auch wenn es aussehe wie ein Bilderbuch, ein Lernbuch sei, dazu gedacht, Interesse zu wecken und gleichzeitig das Lernen zu fördern.

Sarah Himmelreich, die Geschäftsführerin der Bauinnung, sprach über den Beitrag der Bauinnung zur Bildung. Sie hob hervor, dass seit Jahrtausenden Menschen Bauwerke errichten und dass das Buch einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Berufe rund um die Baustelle, den Straßenbau und die Gestaltung von Bauwerken bietet. Das Buch kombiniere Wissen und Spaß auf spielerische Weise und enthalte zudem ein Lexikon rund um den Bau.

Schulamtsdirektor Michael Kugler richtete sich ebenfalls an die Schülerinnen und Schüler. Er betonte, dass das Buch ein wertvoller Beitrag zum Lesen sei, insbesondere im Rahmen von Filby-Stunden. Er ermutigte die Kinder, gemeinsam zu Hause mit ihren Eltern darin zu lesen. Die kindgerechte Sprache und die vielen Bilder laden zum Entdecken und Vergleichen ein und machen das Buch zu einem wertvollen Lesetext.

Bürgermeisterin Monika Maier legte den Fokus auf die Wichtigkeit des Bauhandwerks und die gute Kooperation zwischen den beteiligten Institutionen. Sie äußerte die Hoffnung, dass sich vielleicht ein Kind vorstellen könne, später einmal als Handwerker zu arbeiten. Zudem hoffte sie auf weitere Projekte an der Schule in diesem Bereich.

Die Veranstaltung endete mit einem großen Dankeschön an die Bauinnung Landshut und alle Beteiligten, die diesen besonderen Tag ermöglicht hatten. Mit strahlenden Gesichtern und neugierig auf die Bücher kehrten die Kinder in ihre Klasse zurück, bereit, mit der Lehrkraft voller Lesebegeisterung in die Welt des Bauens und Konstruierens einzutauchen.

Vom Ei zum Huhn – Unterrichtsfahrt der 2. Klasse zum Bauernhof der Familie Zens

Im Rahmen der diesjährigen Erlebniswochen „Frühling. Erlebnis. Bauernhof“ des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) nahm am Mittwoch, 24. April 2024, die 2. Klasse mit ihrer Lehrerin Renate Hentschel am Programm „Vom Ei zum Huhn“ teil.
Aufgeteilt in 2 Gruppen erkundeten die 24 Kinder an diesem Vormittag den Hof mitsamt Hennen und lernten an verschiedenen Stationen Wissenswertes über Eier und Hühnerhaltung. Karin Zens und ihre Mitarbeiterin Angelika Zuhr gestalteten den Vormittag kindgerecht und abwechslungsreich.

So wurde Futter im richtigen Verhältnis gemischt, im Freigelände anschließend verfüttert und im direkten Kontakt zu den Hennen das Tier selbst sowie sein Verhalten erforscht. Viele Kinder ließen sich die Futtermischung aus der Hand picken oder trauten sich auch eine Henne vorsichtig hochzuheben.

An Stationen konnten die Zweitklässler in Versuchen feststellen, ob ein Ei noch frisch oder schon alt ist, die verschiedenen Eiergrößen Gewichtsklassen zuordnen, Futterbestandteile kennenlernen, in Fühlboxen Dinge ertasten oder in Duftgläsern den Geruch von Pflanzen erraten.

Zeit für eine Pause zwischen den beiden Programmblöcke gab es natürlich auch. Familie Zens sorgte für leckere Butter- oder Schnittlauchbrote und warmen Früchtetee, der angesichts der kühlen Witterung dankbar angenommen wurde.

Die Kinder der 2. Klasse bedanken sich herzlich bei Familie Zens und deren Mitarbeiterin Frau Zuhr für diesen ganz besonderen Vormittag – einem Schultag, der ihnen bestimmt im Gedächtnis bleiben wird.

Mathekänguru

Am 18. April nahmen 40 Kinder am Mathekänguru teil.

Besuch in der Kläranlage: Spannende Einblicke für Grundschüler

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts begaben sich die vierten Klassen der Grundschule Bodenkirchen zusammen mit ihren Lehrerinnen auf eine spannende Exkursion zum Klärwerk in Binabiburg, das zur Gemeinde Bodenkirchen gehört.

Unter der fachkundigen Führung von Kläranlagenleiter Christoph Heigl und Thomas Hiermer erkundeten die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Stationen der mechanischen und biologischen Reinigung des Abwassers. Von der Ankunft des Schmutzwassers bis hin zur Ableitung des gereinigten Brauchwassers in die Bina wurde der gesamte Prozess ausführlich erklärt.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Kinder von den großen „Töpfen“, den Reaktoren, in denen Mikroorganismen leben, die für den Abbau des organischen Schmutzes verantwortlich sind. Die Zugabe von Sauerstoff ermöglicht es den Bakterien, die organischen Stoffe effektiv zu verwerten und zu entfernen.

Im Büro erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die moderne Computertechnik, mit der die gesamte Anlage gesteuert und überwacht wird. Im Labor demonstrierte Thomas Hiermer den Kindern anhand von Wasserproben aus den verschiedenen Becken den Weg zur Reinigung des Wassers. Zusätzlich durften die Viertklässler durch ein Video die „Freunde“ der Kläranlage kennenlernen, darunter Bakterien wie Glocken- und Bärtierchen.

Während des Rundgangs und einer abschließenden Fragerunde betonten die beiden Experten immer wieder die Bedeutung einer verantwortungsvollen Entsorgung von Abwasser. Die Kinder erfuhren erstaunt, dass sogar einmal eine Unterhose im Rechen gefunden wurde – ein eindringlicher Appell, keine Fettabfälle, Feuchttücher oder andere Feststoffe in das Abwassersystem zu entsorgen.

Mit vielen neuen Erkenntnissen und Eindrücken kehrten die Schülerinnen und Schüler zur Schule zurück. Einhellig waren sie sich einig: Der Besuch in der Kläranlage war äußerst interessant und hat sich absolut gelohnt!

Osterbasar

Nach coronabedingter Zwangspause fand am 15. März wieder ein Osterbasar in der Turnhalle statt. Bereits im Vorfeld hatten alle Klassen im Fachunterricht WG der bei den Klassenlehrerinnen Dekoartikel für die Osterzeit hergestellt. Auch Eltern bastelten und werkelten eifrig. Die Schülerinnen und Schüler verkauften nachmittags an den Ständen ihre Produkte, die zahlreiche Abnehmer fanden.

Stand des Elternbeirates


Eislauftag begeistert Grundschüler der Bodenkirchener Grundschule

Am 1. März begab sich die gesamte Grundschule Bodenkirchen im Rahmen ihres Wintersporttages auf eine aufregende Reise zum Schlittschuhfahren nach Landshut. Frühmorgens starteten die aufgeregten Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrkräften in zwei Bussen Richtung Eishalle an der Isar.

Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Eltern konnten die Kinder beim Anziehen ihrer Schlittschuhe, bei kleinen Verletzungen und auf dem Eis selbst gut betreut werden. Die Sicherheit und das Wohlergehen der Kinder standen dabei stets im Mittelpunkt.

Die Schülerinnen und Schüler genossen es in vollen Zügen, sich im eigenen Tempo über das Eis zu bewegen und dabei eine ganz neue Umgebung zu erleben. Für diejenigen, die noch nicht so sicher auf den Kufen waren, standen erfahrene Mitschülerinnen und Mitschüler bereit, um zu helfen oder eine Fahrhilfe zu organisieren. Die Geübten unter ihnen wagten sich sogar an das Slalomfahren oder bildeten lustige Ketten auf dem Eis.

Dieser gemeinsame Ausflug war für alle Beteiligten – Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern – ein unvergessliches Erlebnis, das noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es stärkte nicht nur den Teamgeist der Schulgemeinschaft, sondern bot auch die Möglichkeit, gemeinsam Spaß zu haben und neue Erfahrungen zu sammeln.

Mit strahlenden Gesichtern kehrten die Kinder am Ende des Tages nach Bodenkirchen zurück, voller Begeisterung für das Schlittschuhfahren und die gemeinsame Zeit mit ihren Klassenkameraden. Der Eislauftag war zweifellos ein Höhepunkt im Schuljahr der Grundschule Bodenkirchen

Workshop mit Silicon Vilstal

Spannender Workshop rund um die Milch begeistert kleine Forscher

Nachdem am 2. Dezember witterungsbedingt der geplante Workshop ausfallen musste, fand er am 2. März in der Schulküche doch ein aufregender Workshop statt, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine faszinierende Entdeckungsreise in die Welt der Milch mitnahm. Unter dem Motto „Experimente rund um die Milch“ konnten die Kinder hautnah erleben, welche Geheimnisse dieses vielseitige Lebensmittel birgt und welche spannenden Experimente damit durchgeführt werden können. Die neugierigen Forscherinnen und Forscher wurden von erfahrenen Betreuern durch verschiedene Versuche geführt, die ihnen einen Einblick in die Inhaltsstoffe und Eigenschaften der Milch gaben. Angefangen bei der Herstellung von Butter über die Fettfleckprobe bis hin zum Eiweißnachweis – die Kinder hatten die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden und die Experimente unter Anleitung durchzuführen und die entstandenen Produkte Butter und Frischkäse zu verkosten.

Durch das Schlüpfen in die Rolle von Wissenschaftlern konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Neugierde wecken und ihr Interesse an naturwissenschaftlichen Themen fördern. Sie entdeckten, wie vielfältig die Welt der Milch ist und wie wichtig sie für unseren Alltag ist. „Es war ein toller Nachmittag voller spannender Experimente und interessanter Erkenntnisse“, berichtet eine Teilnehmerin begeistert. „Ich habe viel Neues über Milch gelernt und hatte dabei auch noch jede Menge Spaß!“

Der Workshop rund um die Milch war ein voller Erfolg und zeigt, wie wichtig es ist, Kinder frühzeitig für Naturwissenschaften zu begeistern. Wir freuen uns über die erneute Kooperation mit Silicon Vilstal.

Projekt Blütezeit

Kinder der Klasse 1b erkunden die Welt der Pflanzen

Das Projekt Blütezeit an der Grundschule Bodenkirchen führte die Kinder der Klasse 1b auf eine aufregende Reise in die faszinierende Welt der Pflanzen. Unter der Leitung der Umweltpädagogin Lisa Fleischmann wurden die Schülerinnen und Schüler zu Entdeckern der Natur und lernten spielerisch über die Vielfalt von Samen und Pflanzen.
Im Herbst begaben sich die Kinder mit großer Neugierde zum Waldkindergarten, um eine Wiese zu erkunden, die reich an Samen war. Dort tauchten sie in das Thema „Samen“ ein und stellten sich Fragen wie: Können Samen laufen, fliegen oder schwimmen? Was geschieht mit Samen im Winter? Gemeinsam mit Frau Fleischmann erkundeten sie die verschiedenen Eigenschaften und Überlebensstrategien von Samen und nahmen einige davon mit zurück in die Schule.

Am 19. Februar führte das Projekt die Klasse 1b in eine Gärtnerei in Landshut, wo sie hautnah erleben konnten, wie aus Samen junge Pflanzen heranwachsen. Unter fachkundiger Anleitung der Gärtner lernten sie verschiedene Samen und Pflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien kennen. Höhepunkt des Besuchs war das eigenhändige Einpflanzen von Kresse in Blumentöpfe, das die Kinder mit Begeisterung ausführten.

Zurück im Klassenzimmer verfolgten die Kinder gespannt die Entwicklung der Kressesamen, bis sie schließlich herangewachsen und erntereif waren. Jedes Kind durfte stolz seinen eigenen Kressetopf mit nach Hause nehmen und dort weiter beobachten, bis die schmackhafte Kresse auf Butterbroten verzehrt werden konnte.

Im März kehrte das Gärtnerteam nach Bodenkirchen zurück, um gemeinsam mit den Kindern Wilden Lauch, Schlüsselblumen und Hahnenfuß als Blühpflanzen für Hummeln auszupflanzen. Diese Aktion trug nicht nur zum Schutz der heimischen Insekten bei, sondern vermittelte den Kindern auch die Bedeutung von Blühpflanzen für die Natur.

Nach den Osterferien begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf einen weiteren Unterrichtsgang zu den gepflanzten Pflanzen, um zu sehen, wie sie gediehen waren, und um sie zu bewässern. Dabei konnten sie hautnah miterleben, wie aus den kleinen Samen kräftige Pflanzen heranwuchsen und die Umgebung mit ihrer Blütenpracht bereicherten.

Das Projekt Blütezeit bot den Kindern der Klasse 1b nicht nur eine praktische Erfahrung im Umgang mit Pflanzen, sondern sensibilisierte sie auch für die Bedeutung von Natur und Umweltschutz. Ihre Begeisterung und ihr Engagement für die Welt der Pflanzen werden sicherlich noch lange nachwirken.

Schulversammlung mit Ehrung der Herzenskinder

Auch am Freitag vor den Faschingsferien fand wieder die Schulversammlung mit Ehrung der Herzenskinder statt.

Fasching an der Grundschule Bodenkirchen

Am Unsinnigen Donnerstag verwandelte sich die Grundschule Bodenkirchen in ein buntes Faschingsparadies, als die Kinder die Gelegenheit bekamen, sich in ihren fantasievollen Kostümen zu präsentieren und statt des normalen Unterrichts in der Klasse an verschiedenen festlichen Aktivitäten teilzunehmen. Von Prinzessinnen über Ninjas bis hin zu Piraten und Berufen aller Art – die Vielfalt der Verkleidungen war beeindruckend und sorgte für eine fröhliche Atmosphäre.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich kreativ und einfallsreich in ihren Kostümen, die von traditionellen Figuren wie Indianern und Polizisten bis hin zu beliebten Superhelden wie Spiderman und Batman reichten. Auch exotische Kostüme wie Meerjungfrauen, Giraffen und Bienen waren zu bewundern, während einige Kinder sich als historische Figuren wie Pharao oder Römer verkleideten.

Jede Klasse gestaltete den Vormittag individuell im Klassenzimmer und die Klassenlehrkräfte boten den Kindern ein abwechslungsreiches Programm. Von Kinderdisco mit fetziger Musik über Lesetexte rund um das Thema Fasching bis hin zu Spielen und sogar dem Programmieren von Bee-Bots, kleinen Robotern, war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, in ihre fantasievollen Rollen einzutauchen und sich dabei spielerisch weiterzuentwickeln. Mit den an Fasching obligatorischen Krapfen oder Amerikanern wurde die Pause versüßt.

Wegen des Regens fanden die Pausen im Schulhaus statt, wo die Kinder zu Hits wie „Affe in Afrika“ und dem „Fliegerlied“ von Donikkl ausgelassen tanzten. Eine fröhliche Polonäse bildete den Abschluss der Pause und sorgte für gute Laune bei allen Beteiligten. Auch am Nachmittag wurde der Faschingsspaß in der Offenen Ganztagsschule fortgesetzt, wo die Kinder weitere lustige Aktivitäten und Spiele genießen konnten. Der Unsinnige Donnerstag an der Grundschule Bodenkirchen war ein voller Erfolg und bot den Schülerinnen und Schülern eine unvergessliche Gelegenheit, gemeinsam fröhlich zu lernen, zu feiern und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Gesundes Schulfrühstück

Am Dienstag, 30. Januar zauberten fleißige Mamas in der Schulküche wieder ein leckeres Frühstücksbüffet für unsere Schülerinnen und Schüler.

Wir danken den fleißigen Helferinnen für das tolle und leckere Angebot.

Sternsinger an der Schule

Groß war die Freude der Schulleiterin, als am 4. Januar die Sternsinger der Pfarrei Bodenkirchen auch der Schule einen Besuch abstatteten und den Segen für das Neue Jahr in die Schule brachten. Sie bedankte sich sehr herzlich für den Segen, den die Sternsinger sichtbar an der Haupteingangstür hinterließen. So kann das Neue Jahr 2024 nur ein gutes werden.

Bücherausstellung im Advent

Die Neuanschaffungen der Schülerbücherei über den St. Michaelsbund sind zur Ansicht in der Grundschulaula aufgebaut, ehe sie in den Verleih gehen. Wir danken unseren ehrenamtlich tätigen Helfern in der Bücherei Melanie Hilger und Familie Wulf für die Arbeiten im Hintergrund. Zweimal wöchentlich können die Schülerinnen und Schüler vor dem Unterricht Bücher ausleihen und zurückgeben.

Vielfältige Weihnachtsbräuche bei Adventsbesinnung an der Grundschule Bodenkirchen

In einer stimmungsvollen Adventsbesinnung nahm die Grundschule Bodenkirchen am 13. Dezember ihre Schülerinnen und Schüler mit auf eine facettenreiche Reise durch die Weihnachtsbräuche anhand verschiedener Zeichen in der Adventszeit. Die besondere Veranstaltung fand am Mittwoch in der festlich geschmückten Turnhalle statt, in der sich alle Klassen versammelten, um gemeinsam eine besinnliche Stunde zu erleben.

Die Leitung übernahm die evangelische Katechetin Annette Bauer, die die Schülerinnen und Schüler durch die Welt der Weihnachtssymbole führte. Unter den Gästen befand sich auch der Ortspfarrer Dr. Cyprian Anyanwu, der die Veranstaltung mit seiner Anwesenheit bereicherte.

Die festliche Atmosphäre wurde durch Lieder wie „Wir sagen euch an“ und „Oh Tannenbaum“ unterstützt. Die gesamte Schulgemeinschaft stimmte voller Vorfreude in den Gesang ein, und die Klänge erfüllten die Halle mit einer festlichen Stimmung. Die Flötengruppe der 1. Klasse trug mit dem Lied „Seht die gute Zeit ist nah“ musikalisch zur besinnlichen Atmosphäre bei.

Die Schülerinnen und Schüler hatten im Vorfeld in ihren Religions- und Ethikgruppen intensiv zu verschiedenen Weihnachtsbräuchen gearbeitet. In einer beeindruckenden Präsentation teilten sie ihre Erkenntnisse und kreativen Werke mit der Schulgemeinschaft. Jede Klasse hatte sich einem spezifischen Symbol der Vorweihnachtszeit gewidmet:

  • Klasse 1a beschäftigte sich mit dem Symbol der Sterne.
  • Klasse 1b gestaltete eine Krippe mit Heu.
  • Klasse 2 gestaltete Weihnachtskugeln, die als Wunschbote für die Erde fungierten.
  • Klasse 3 deutete Tannenzweige als Zeichen der Hoffnung und diskutierte gemeinsam, was den Menschen Hoffnung gibt.
  • In Klasse 4a standen Engel im Mittelpunkt.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b brachten ein Lapbook mit, um die Bedeutung des Teilens, inspiriert von Sankt Martin und dem Heiligen Nikolaus, zu betonen.
  • Die Ethikgruppe 3/4 gestaltete Kerzen mit Fürbitten, die von allen im gemeinsamen Gebet des Vaterunser zusammengefasst wurden.
  • Die evangelischen Kinder schmückten die Zweige mit Gold- und Silberschmuck,
  • während die Ethikgruppe der Klassen 1/2 Wunschzettel und Geschenke vorstellte

Die Veranstaltung fand ihren Höhepunkt im gemeinsamen Lesen des Weihnachtsevangeliums und dem abschließenden Weihnachtssegen. Die Schülerinnen und Schüler verließen die Turnhalle besinnlich gestimmt und mit einem tieferen Verständnis für die Vielfalt der Weihnachtsbräuche.
Die Adventsbesinnung an der Grundschule Bodenkirchen war nicht nur eine festliche Veranstaltung, sondern auch ein Zeichen für Gemeinschaft, Toleranz und interkulturellen Austausch in der Vorweihnachtszeit.

Spendenübergabe an die Schule

Am Montag, 11. Dezember übergab Reiner Schiele von der VR-Bank Bodenkirchen eine Spende in Höhe von 300 Euro an die Schule, die für die Klassenfahrt der 4. Klassen sowie die Theaterfahrt der Schule verwendet wird. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Unterstützung unserer pädagogischen Arbeit.

Spendenübergabe vom Vorlesetag – Bücherflohmarkt

Im Rahmen Ihres Unterrichtsbesuches im Rathaus, bei dem sie von der Bürgermeistern Frau Monika Maier geführt wurden, fand durch die Klasse 4a die Übergabe des Spendenerlöses vom Bücherflohmarkt statt.

Die Klassensprecher Valentin und Eva waren stolz, dass sie im Namen der Grundschule Bodenkirchen eine Spende überreichen dürfen. „Es ist ein kleines Geschenk, zu dem wir alle beigetragen haben. Vor kurzem fand am Vorlesetag ein Bücherflohmarkt an unserer Schule statt. Wir haben nicht nur Bücher verkauft, sondern auch die Freude am Geben entdeckt. Der Erlös dieses Flohmarkts beträgt stolze 198,78 Euro – ein Betrag, der weit über den finanziellen Wert der Bücher hinausreicht.
Heute, am 6. Dezember, an diesem besonderen Tag, möchten wir diese Spende im Namen der Schule an Sie, liebe Bürgermeisterin Maier, überreichen. Der Heilige Nikolaus, dessen selbstloser Geist uns heute begleitet, erinnert uns daran, dass Gutes tun das Herz erwärmt und die Gemeinschaft stärkt. Und so passt es wunderbar, dass wir heute, an einem Tag, der dem Heiligen Nikolaus gewidmet ist, diese Spende übergeben dürfen.
Wir freuen uns darüber zu wissen, dass dieser Betrag dazu beitragen wird, bedürftigen Menschen in Bodenkirchen eine kleine Erleichterung zu verschaffen. Wir Kinder haben nicht nur Bücher verkauft, für uns sind auch Mitgefühl, Solidarität und Hilfsbereitschaft wichtig. Wir Klassensprecher der Klasse 4a haben die Ehre, Ihnen das Geld zu überreichen. Wir möchten uns auch bei Ihnen, Frau Bürgermeisterin, und der gesamten Verwaltung, für Ihre Unterstützung und Förderung unserer Schule bedanken.“

Die Bürgermeisterin zeigte sich sehr erfreut über das Engagement und die stolze Summe und versprach, dieses Geld wirklich für die Bedürftigen und Einsamen in der Gemeinde zu verwenden, denen sie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit einen Besuch abstatte, um sie zu unterstützen durch Lebensmittelgutschein oder auch Heizkostenzuschüsse.

Besuch der Klasse 4a im Rathaus

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichtes besuchte die Klasse 4a der Grundschule Bodenkirchen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Katrin Bachmayer am 6. Dezember die Gemeindeverwaltung in Bonbruck, um die im Unterricht zum Thema „Gemeinde“ gewonnenen Erkenntnisse zu vertiefen.

Frau Maier, die Bürgermeisterin, hieß die 23 Kinder herzlich willkommen und wusste viel über das Rathaus und die Gemeinde Bodenkirchen zu erzählen. Besonders spannend fanden die Schüler*innen die Erzählung von einem angeblichen Geheimgang.

Anschließend folgte eine Führung durch die einzelnen Ämter des Rathauses, bei der sich alle Mitarbeiter/innen viel Zeit nahmen und geduldig alle Fragen der Kinder beantworteten.

Zum Schluss nahmen die Schüler*innen im Bürgerstadl am großen Tisch Platz, durften bei leckeren Butterbrezen „Gemeinderat“ spielen und ihre Meinung zu der im nächsten Jahr geplanten Erweiterung des Kindergartens vorbringen. Vielen Dank für den schönen und äußerst informativen Vormittag!

Nikolaus

Heute, am 6. Dezember, durfte die Grundschule Bodenkirchen einen ganz besonderen Gast begrüßen: den Heiligen Nikolaus. Sein Besuch galt den Klassen 1a, 1b und 2, wo er für strahlende Kinderaugen und festliche Stimmung sorgte. Der Heilige Nikolaus, begleitet von der Schulassistenz Gerlinde Klement, verbreitete nicht nur festliche Freude, sondern brachte auch lebendiges Brauchtum in die Schule.

Der Besuch begann in den Klassen 1a, 1b und 2, wo der Heilige Nikolaus aus seinem goldenen Buch vorlas. In diesem Buch waren nicht nur die Namen der Kinder verzeichnet, sondern auch ihre Taten des vergangenen Jahres. Die Kinder hörten gespannt zu, als der Nikolaus ihre Fleißigkeit und vor allem ihre Hilfsbereitschaft lobte. Dabei setzte er ein bedeutendes Zeichen für Güte und Großherzigkeit, Werte, die in der heutigen Zeit besonders wichtig sind.

Im Anschluss an die Lesung aus dem goldenen Buch erlebte der Nikolaus die kreative Seite der Schülerinnen und Schüler. Jede Klasse präsentierte Gedichte und Lieder, die sie eigens für diesen besonderen Anlass vorbereitet hatten. Der Nikolaus lauschte aufmerksam und erfreute sich an den Darbietungen der Kinder. Die festliche Atmosphäre wurde durch die strahlenden Gesichter und den Applaus der kleinen Zuhörer verstärkt.

Die Bescherung war ebenfalls ein Höhepunkt des Besuchs. Anstatt der goldenen Kugeln, die der echte Heilige zu Lebzeiten auf das Fensterbrett von armen Mädchen gelegt hatte und mit denen er häufig dargestellt wird, verteilte der Nikolaus Äpfel, Clementinen und Walnüsse an die Kinder. Jedes Kind erhielt zudem einen Lebkuchen-Nikolaus als süße Überraschung. Diese Geschenke tragen nicht nur zur festlichen Stimmung bei, sondern betonen auch den Bezug zur Natur und zu gesunden Leckereien.

Eine besondere Rolle während des Besuchs spielte jeweils das Kind, das stolz den Bischofsstab des Nikolaus trug. Dieses Detail verlieh der Begegnung mit dem Heiligen eine zusätzliche feierliche Note.

Ein besonderes Augenmerk galt auch den türkischen Mitschülern, die einen geografischen Bezug zum Heiligen Nikolaus haben. Die Legenden des Heiligen Nikolaus sind in der ganzen Welt bekannt, und seine Wohltaten erstrecken sich über nationale und religiöse Grenzen hinweg. Diese Vielfalt wurde durch die Anwesenheit der türkischen Mitschüler aufgegriffen und betonte die universelle Bedeutung der Werte, die der Heilige Nikolaus verkörpert.

Insgesamt war der Besuch des Heiligen Nikolaus an der Grundschule Bodenkirchen ein besonderes Ereignis, das nicht nur die festliche Jahreszeit einläutete, sondern auch die Werte von Güte, Großherzigkeit und Hilfsbereitschaft in den Mittelpunkt stellte. Die Schülerinnen und Schüler werden diesen Tag sicherlich in guter Erinnerung behalten.

Martinsumzug der 1. Klasse im Schulhaus

Am Freitag, 10. November versammelten sich die aufgeregten Erstklässler der Klassen 1a und 1b in der Aula der Schule Bodenkirchen, um gemeinsam einen zauberhaften Martinsumzug zu erleben.

Die kleinen Schülerinnen und Schüler hatten Laternen von zu Hause mitbringen dürfen, und die Vorfreude war den strahlenden Gesichtern anzusehen, als sie sich für den Umzug bereit machten. Die Aula erstrahlte im warmen Licht der selbstgebastelten Laternen, die von den Kindern stolz präsentiert wurden.

Mit fröhlichem Gesang, begleitet von den traditionellen Martinsliedern „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ sowie „Ich geh‘ mit meiner Laterne“, zogen die kleinen Laternenträger durch die Flure der Schule. Die Atmosphäre war geprägt von Freude, Gemeinschaftsgefühl und dem Glanz der bunten Laternen.

Nach dem bezaubernden Umzug versammelten sich die Kinder erneut in der Aula, um die Geschichte des Heiligen Martin zu hören. Gespannt lauschten sie den Erzählungen darüber, wie es Martin als Kind erging. Als Jugendlicher von seinem Vater zum Militärdienst gezwungen war er Außenseiter unter den Soldaten. Natürlich fehlte auch nicht, dass Martin seinen Mantel mit einem frierenden Bettler teilte. In Anlehnung an dieses Vorbild wurde auch in der Schulgemeinschaft betont, wie wichtig es ist, zu teilen und einander zu helfen. Bereits im Vorfeld hatte ein Kind zusammen mit seiner Mama für die Mitschülerinnen und Mitschüler in der Klasse Martinsgänse gebacken, die nun ebenfalls geteilt wurden.

Ein besonderes Highlight des Tages war das anschließende „Teilen wie der Heilige Martin“-Projekt in den beiden ersten Klassen. Die Kinder hatten im Rahmen der Aktion „Geschenke mit Herz“ Gegenstände wie Duschgel, Zahnbürsten und Zahnpasta, aber auch Spielzeug mitgebracht. Dabei stand nicht der materielle Wert, sondern vielmehr die Geste des Teilens und Schenkens im Vordergrund. Gemeinsam wurden liebevoll Geschenke gepackt, die in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Bonbruck an die Aktion „Geschenke mit Herz“ weitergegeben werden.

Die Schulleiterin Karin Högl betonte die Bedeutung solcher Traditionen für die Schulgemeinschaft: „Der Martinsumzug ist nicht nur eine schöne Tradition, sondern bietet auch die Möglichkeit, wichtige Werte wie Mitgefühl, Nächstenliebe und Gemeinschaftssinn zu vermitteln. Unsere Erstklässler haben dies heute eindrucksvoll gezeigt.“

Der Martinsumzug der Schule Bodenkirchen war nicht nur ein festlicher Höhepunkt im Schuljahr, sondern auch eine Gelegenheit für die Kinder, die Bedeutung von Solidarität und Teilen auf spielerische und anschauliche Weise zu erfahren.

Geschenke mit Herz

Schulversammlung vor den Allerheiligenferien

Am letzten Schultag vor den Ferien versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Bodenkirchen mit ihren Lehrkräften in der Aula. Zunächst sang die Klasse 4a mit ihrer Lehrkraft Katrin Bachmayer ein Begrüßungslied, das das neue gemeinsame Schullied wird. Danach berichteten Kinder der einzelnen Klassen stolz über das bisher Gelernte und besondere Höhepunkte in der Klasse. Im Anschluss zeichnete Rektorin Karin Högl Herzenskinder aus. Herzenskinder sind Kinder mit einem großen Herzen, die so auch zum Vorbild für andere Kinder werden können. Teils hatten die Klassen ihre Herzenskinder nominiert, teils wurden sie von den Lehrkräften vorgeschlagen. So wurden sechs Buben und sechs Mädchen mit einer Urkunde und einem Herz geehrt für höfliches, hilfsbereites, und sehr rücksichtsvolles Verhalten. Andere Gründe waren: „weil sie hilft, nett ist und ihre Aufgaben pflichtbewusst erledigt“, „macht Komplimente, immer und zu jedem nett“, „sehr hilfsbereit, kann gut zuhören, toller Klassensprecher“ „gute Spielkameradin, lässt alle mitspielen.“ Aber auch „bleibt beim Streit ruhig, bringt andere zum Lachen“ wurde als vorbildlich ausgezeichnet. Ein Kind wurde für Regeleinhaltung im Unterricht gewürdigt, weil der Platz sauber aufgeräumt wird und auf das Zeichen der Klangschale gehört wird. Ein weiteres für Höflichkeit, es „kommt immer mit einem freundlichen Guten-Morgen-Gruß in das Klassenzimmer“. Nach dieser Ehrung prosozialen Verhaltens überreichten die Viertklässler ihren Patenkindern aus den beiden ersten Klassen die lang ersehnten Schul-T-Shirts. Seit einigen Jahr werden die Erstklässler an der Schule durch den Förderverein mit diesen T-Shirts in der Schulfamilie willkommen geheißen. Mitit den guten Wünschen der Schulfamilie und dem Abschlusslied „Wünsche schicken wir wie Stern“, in dem auch um Frieden gebeten wird, konnten die „Kleinen“ in die Ferien starten. Die „Großen hatten noch zwei Unterrichtsstunden, ehe es auch für sie hieß: „Ferien!“

Fahrradausbildung in der 4. Klasse

Projekt „Blütezeit“

Erste Schulwoche – „Hurra, ich bin ein Schulkind“

39 ABC-Schützen wurden am Dienstag, 12. September an der Grundschule Bodenkirchen feierlich an Bord des Schulschiffes der Grundschule aufgenommen. In einer kurzen ökumenischen Andacht am Morgen versammelten sich zunächst die aufgeregten Schulanfänger  mit ihren Eltern und den Klassenlehrkräften Roswitha Fußeder und Karin Högl sowie der zweiten Klasse in der Pfarrkirche Johannes der Täufer in Bodenkirchen.

Beim Eingang in die Kirche bekam jedes Kind ein Papierschiffchen.

Im Altarraum stand das bunt bemalte Schulschiff aus Holz mit Masten, Wimpeln mit den Namen der neuen Erstklässler und einer Fahne „Gute Fahrt!“. Anhand der Geschichte von der Stillung des Sturmes auf dem See erklärte Annette Bauer den Kindern aus der 1. und 2. Klasse, dass es zwar manchmal unruhig werden kann in der Schule wie auf dem Meer, dass man sich Sorgen macht. Aber wir sollen und brauchen nicht an den Sorgen und Ängsten festhalten, sondern können sie getrost in die Hand Gottes geben. Dann wird das Schiff wieder ruhig fahren und sicher ans Ziel kommen. Als Zeichen wurden die Kinder für ihren neuen Lebensabschnitt durch die die evangelische Katechetin Annette Bauer und den katholische Ortsgeistliche Dr. Cyprian Anyanwu gesegnet. An der Orgel wurde die lebendige Feier durch den Regensburger Organisten Benedikt Högl begleitet.

Bei der anschließenden Begrüßung an der Schule mit der Klasse 4a und der Klassenlehrerin Katrin Bachmayer zeigten die erfahrenen Grundschüler mit einem Lied den Schulanfängern auf, was sie in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren in der Schule erwarten wird. Nach dem Klassenfoto begann der erste Unterricht in den Klassenzimmer 1a und 1b. Gemeinsam wurde das erste neue Lied „Hurra, ich bin ein Schulkind“ gelernt. Viel zu schnell verging die Zeit am ersten Schultag. Auch die folgenden Tage brachten viel Neues für Schulanfänger: Sie erkundeten auf einem  Rundgang als erstes das Schulhaus, welches für die nächsten vier Jahre  ihr neuer Lebens- und Lernraum sein wird. In den verschiedenen Klassen konnten sie Geschwisterkinder oder Nachbarskinder kennenlernen. Die Paten der 4. Klasse kümmerten sich um die Neulinge, zeigten ihnen den Weg in die Pause und in den richtigen Bus. An jedem Tag gab es etwas Neues zu erkunden. Auch die Welt der Zahlen und der Buchstaben wurde eröffnet. Die verschiedenen Schulsachen wurden kennengelernt. „Doch bei dem vielen Lernen da spielt man auch und dabei kräftig Lachen ist bei uns Brauch.“ Am Mittwoch wurden die Spielgeräte des Fördervereins für die Pause an die Klassen 1a und 1b übergeben. So konnten die Kinder nach einer aufregenden ersten Schulwoche in ihr erstes wohlverdientes Wochenende als Schulkind starten.